Saturday, July 21, 2012

Fwd: NO COUNTRY FOR ODD POETS: Wolfgang Müller



 


NO COUNTRY FOR ODD POETS: Wolfgang Müller

präsentiert von Anna McCarthy und Pico Be

 


 

 

Wir freuen uns Sie innerhalb der Reihe "NO COUNTRY FOR ODD POETS" - präsentiert von Pico Be und Anna McCarthy – zu einem Abend mit Wolfgang Müller in den Kunstverein einzuladen.

NO COUNTRY FOR ODD POETS: Wolfgang Müller
Einladung zu Lesung & Gespräch am Montag, den 23. Juli 2012 um 19 Uhr

WOLFGANG MÜLLER (*1957, Wolfsburg) – Der Autor, Musiker, Künstler und Missverständniswissenschaftler gründet 1980 „Die Tödliche Doris", deren einzig lebendes Mitglied er heute ist. Die international bekannte performative Musikgruppe tritt in West- und Osteuropa, Japan und den USA in Erscheinung. 1987 ist „Die Tödliche Doris" Teilnehmer der documenta 8 in Kassel und löst sich im selben Jahr in Weißwein auf. Über den Auflösungsprozess erscheint ein Buch im Martin Schmitz Verlag.
1998 präsentiert Wolfgang Müller in der Berliner Volksbühne die Musik der Tödlichen Doris einem gehörlosen Publikum: Die Tödliche Doris in gebärdensprachlicher Gestaltung. Mit „Geniale Dilletanten" veröffentlicht Wolfgang Müller 1981 im Merve Verlag das Manifest der West-Berliner Subkultur.
Gemeinsam mit Nan Goldin stellt er eine Ausstellung zum Thema Blaumeise zusammen und beginnt in Deutschland und Island Material für sein Buch BLUE TIT – das deutsch-isländische Blaumeisenbuch (erschienen 1998) zu sammeln. Seit den 1990er Jahren ist Island das zentrale Motiv und Material seiner Kunst. Er eröffnet 1998 in Reykjavík sein „privates Goethe-Institut", welches er später in Walther-von-Goethe-Foundation umbenennen muss. Als Elfenexperte ist Wolfgang Müller häufiger Gast in Talkshows. Für den Bayerischen Rundfunk schreibt und produziert er diverse Hörspiele.
Er entdeckt die Tänzerin Valeska Gert (1892-1978) neu, kuratiert die Ausstellung „PAUSE. Valeska Gert: Bewegte Fragmente" im Hamburger Bahnhof – Museum der Gegenwart, und veröffentlicht 2010 das Buch „Valeska Gert. Ästhetik der Präsenzen."

Er unterrichtet, performt und stellt aus in Dresden, Hamburg, Wien, Paris, Reykjavík, Montreal, Los Angeles, Tokio, Minsk und Küblis-Dalvazza.

Wolfgang Müller ist der ältere Bruder von Max Müller, Sänger der Berliner Gruppe „Mutter". 2011 erscheint „Kosmas", sein erster Roman, eine Satire auf den Kunstbetrieb. Im Kunstverein München wird Wolfgang Müller daraus lesen. Anschließend findet ein Gespräch statt.

Wir freuen uns wie immer sehr, Sie im Kunstverein begrüßen zu dürfen. Im Anschluss der Lesung und des Gesprächs wird DJ Karel van Bergen im Foyer des Kunstvereins auflegen.

Der Eintritt ist für Mitglieder des Kunstverein München frei. Für Nicht-Mitglieder kostet der Eintritt 3€.

 

Unterstützt von / Supported by

 

Kunstverein München   Galeriestraße 4   80539 München
t + 49 89 221 152    f +49 89 229 352   www.kunstverein-muenchen.de



No comments:

Post a Comment