Thursday, June 19, 2014

Fwd: Eröffnung / Opening Ger van Elk



 

   

Eröffnung am Freitag, 27 Juni 19.00 Uhr
28 Juni bis 31 August 2014

Wir laden Sie sehr herzlich zur Eröffnung der Ausstellung und einer anschließenden Party ein.

Seit 1988 hat ihm keine deutsche Kunstinstitution mehr eine Einzelausstellung ausgerichtet – umso mehr freut sich der Kunstverein München, Ger van Elk (geb. 1941 in Amsterdam) jetzt mit ganz neuen Arbeiten sowie älteren Werken aus seiner Privatsammlung zu präsentieren. Er ist einer der wenigen niederländischen Künstler, der bei den entscheidenden Umbrüchen der internationalen Kunstwelt in den 1960er Jahren eine wichtige Rolle spielte. Er nahm an den bahnbrechenden Ausstellungen When Attitudes Become Form (1969) und Op Losse Schroeven (1969) teil, in denen sich die Ideen der Konzeptkunst erstmals umfassend manifestierten. Seine frühen Arbeiten entstanden in engem Kontakt mit Künstlern wie Piero Gilardi, John Baldessari und Gilbert & George. Sie zeigen einen spielerischen Umgang mit verschiedenen konzeptuellen Praktiken, die sich damals langsam herauszukristallisieren begannen. Im Gegensatz zu den Arbeiten seiner Zeitgenossen lässt sich Ger van Elk aber keiner bestimmten Richtung wie der Pop Art oder der Arte Povera eindeutig zuordnen. Er folgt vielmehr einer künstlerischen Praxis, die je nach Situation immer wieder anders geartete, bisweilen auch paradoxe Lösungen entwickelt.

Bei aller Unberechenbarkeit, die ihn bei der Wahl seiner Stile, Materialien und Medien auszeichnet, wird in seinem Werk doch ein zentrales Interesse spürbar: Es gilt der Untersuchung realistischer Tendenzen in all ihren Spielarten – sei es in der Popkultur oder der Kunstgeschichte der Moderne. Selbst eine Reproduktion der Wirklichkeit hat für ihn ihre ganz eigene Realität. Insofern wird bei ihm die Betrachtung einer Dokumentarfotografie zu einer unmittelbaren, verlangsamten Seherfahrung. Mit dieser Vorgehensweise, die sich seit seinen künstlerischen Anfängen immer wieder in seinem Werk beobachten lässt, stellt er sich gegen jene schnell konsumierbaren Bilderfluten, die uns umgeben.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl an witzig-raffinierten, manchmal sogar surrealen Bildformeln von Ger van Elk. Als loses Verbindungsglied dient das Motiv des Horizonts. Der Horizont ist ein Thema, das Ger van Elk im Laufe der Jahre immer wieder beschäftigt hat. Dabei taucht es mal in Collagen auf, die auf Landschaftsbildern des 17. Jahrhunderts basieren, mal als banale Wäscheleine. Generell steht der Horizont in seinem Werk für die emanzipierte Rolle des Betrachters: Denn egal, wo man sich befindet – der Horizont ist immer auf Augenhöhe.

Opening Friday 27 June 2014, 7.00pm
28 June to 31 August 2014

The opening will be followed by an afterparty.

Kunstverein München is proud to host the first institutional solo exhibition by Ger Van Elk (Born 1941 in Amsterdam, Holland) in Germany since 1988. This exhibition will feature recent work alongside a selection of historic pieces from the artist's own private collection. Van Elk is one of the few Dutch artists who were active in the defining stages of an international generation of artists in the 1960's. During this time he took part in seminal group shows such as 'When Attitudes Become Form' (1969) and 'Op Losse Schroeven' (1969); two exhibitions that in retrospect first identified Conceptual Art. While simultaneously maintaining close relationships with artists such as Piero Gilardi and Gilbert and George, his early work embodies a fluid response to diverse conceptual art practices that were yet to be defined. However in contrast to the works of his contemporaries, Van Elk never committed his practice to a singular classification such as Pop Art, Arte Povera, and instead developed a formal practice that was re-negotiated, and even contradicted with every new situation in which his work was produced.

Despite the capricious changing of styles, materials and mediums, Van Elk's oeuvre gravitates around a single intent to investigate the dissemination and administration of Realism in both popular culture and Modernist art history. In his artistic conviction that even a reproduction of reality has a reality of its own, Van Elk turns each encounter with documentary photography into an instant experience by slowing down the act of looking. This is something that the artist has maintained since his early career while image production itself has since developed into a consumerable virtual commodity.

The exhibition features a selection of Van Elk's cunning, sometimes even surreal visual formulas, which for this occasion are loosely established around the motif of the horizon. The horizon is a theme which Van Elk has frequently used over the years, varying from collaged 17th century landscape paintings to something as banal as a washing line. In a general sense, the horizon symbolises the emancipative role of the viewer in van Elk's work because everywhere one looks the horizon remains at eye level. 

 

 

Rahmenprogram

Sonntag 29 Juni 2014 16:00 Uhr
Führung mit der Assistenzkuratorin Nina Gscheider

Dienstag 8 Juli 2014 19:00 Uhr
Führung mit dem Direktor Bart van der Heide

Donnerstag 17 Juli 2014 19:00 Uhr
Vortrag Ger van Elk, Der Künstler als Querdenker von Prof. Dr. Antje von Graevenitz, i.R. Universität zu Köln

Donnerstag 28 August 2014 19:00 Uhr
Gespräch mit Willem de Rooij, Künstler und Professor an der Städelschule, Frankfurt, und Bart van der Heide über den Einfluss von Ger van Elk auf neue künstlerische Produktion

Events Program

Sunday 29 June 2014 4.00pm
Guided tour with Assistant Curator Nina Gscheider

Tuesday 8 July 2014 7.00pm
Guided tour with Director Bart van der Heide

Thursday 17 July 2014 7.00pm
Lecture Ger van Elk, Der Künstler als Querdenker by Prof. Dr. Antje von Graevenitz, retd. University of Cologne

Thursday 28 August 2014 7.00pm
Talk with Willem de Rooij, artist and professor at the Städelschule, Frankfurt and Bart van der Heide about the influence of Ger van Elk on contemporary artistic production

Gefördert durch / Funded by

Unterstützt von / Supported by

Kunstverein München   Galeriestraße 4   80539 München
t + 49 89 221 152    f +49 89 229 352   www.kunstverein-muenchen.de



No comments:

Post a Comment